Am Samstag, den 16.1.2016 gingen in Berlin über 90 Tiere vom Jungrind bis zum Altbullen an den Start, um die jeweiligen Bundessieger sowie -reservesieger in einem spannenden Wettbewerb zu küren.

Bundessiegerin JR bis 21 Monate "Gabriele" von Martin Bürger/Thonhausen
Bild: H. Schulte

Aus Thüringen nahmen 6 Züchter mit insgesamt 12 Tieren teil. Der irische Preisrichter Michael Robson richtete die Tiere zügig und mit nachvollziehbarem Richturteil. Dabei legte er sehr großen Wert auf Rahmen, Breite und gutes Gangwerk. Nach Ende der Schau, in welcher die  Klassen manchmal gar nicht so einfach zu richten waren, da die Tiere wirklich teilweise eine große Homogenität zeigten, stand fest: Nach Thüringen gehen sage und schreibe 5 Titel!

Den Bundessieger in der Kategorie Jungbullen stellte Marian Tittel aus Niederroßla mit dem Cowboy-Sohn Erfurt. Der elegante, dunkel gescheckte Bulle, welcher mit einer enormen Länge ausgestattet war, überzeugte den Preisrichter letztendlich durch sein flüssiges Gangwerk.

Den zweiten Bundessieger stellt der Zuchtbetrieb Martin Bürger/Thonhausen in der Kategorie Jungrinder bis 21 Monate. Die rahmige Atlas-Tochter Gabriele verfügte über eine enorme Breite und Tiefe und war für ihr Alter bestens entwickelt. Ihre überdurchschnittliche Bemuskelung zusammen mit ihrem tadellosen Exterieur verhalf ihr zu diesem Titel.

In dieser Kategorie ging auch der Reservesieg an Thüringen. Marian Tittel konnte sich erneut freuen - sein Jungrind Amy, ebenfalls von Atlas, überzeugte vor allem durch ihre feminine Ausstrahlung und sehr gute Entwicklung.

Die Reservesiegerin in der Kategorie Jungrinder 8 bis 12 Monate stammt aus dem Betrieb Bernd Petzenberger aus Eckardts. Die Malibu-Tochter Luisa lieferte sich mit ihren Konkurentinnen ein Kopf-an-Kopf Rennen. Letztendlich gaben ihre schöne Körperlänge sowie Breite und ihr insgesamt elegantes Erscheinungsbild den Ausschlag für den Titel, durch welchen Tobias Petzenberger mit schon vorangegangenen Bundessieger- und -reservetiteln aus Berlin nun sozusagen das Triple komplett gemacht hat.

Der Reservesieg bei den tragenden Färsen ging an den Zuchtbetrieb Hartmut Pieter aus Neustadt. Die Frede-Tochter Nike zeigte sich gut befleischt und mit einem sehr feinen Knochenbau. Frede ist übrigens derzeit der Fleckviehbulle in Thüringen mit dem höchsten RZF. Er beträgt nach der letzten Zuchtwertschätzung 130.

Allen Züchtern noch einmal Herzlichen Glückwunsch und weiter so ein gutes Händchen in der Zuchtarbeit!

Bilder: H. Schulte

 
Bundessieger Jungbullen "Erfurt" von Detlef Tittel/Niederroßla

 
Bundesreservesiegerin JR 8 - 12 Monate "Luisa" von Bernd Petzenberger/Eckardts


Bundesreservesiegerin JR bis 21 Monate "Amy" von Detlef Tittel/Niederroßla


Bundesreservesiegerin tragende Färsen "Nike" von Hartmut Pieter/Neustadt

Friday the 20th. - Joomla 3.3 Templates