Drucken
Details: | Zuletzt aktualisiert: 24. März 2016

Der Thüringer Fleischrindertag ist seit Jahren eine feste Größe im Terminplan der Fleischrindzüchter und Mutterkuhhalter. Am 23. März 2016 fand diese Gemeinschaftsveranstaltung von Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft und Landesverband Thüringer Rinderzüchter in Laasdorf statt.

 

Etwa 120 interessierte Besucher fanden den Weg in das Zucht- und Vermarktungszentrum des LTR. Nach den einleitenden Begrüßungsworten von Ronald Bialek legte Wolfram Knorr den Zuchtbericht der Fleischrinder aus dem vergangenen Jahr dar. Für das Hauptthema der Vortragsveranstaltung, dem stressfreien Umgang mit Rindern, konnte Philipp Wenz aus Mecklenburg gewonnen werden. Herr Wenz ist sicher vielen Rinderhaltern schon ein Begriff, hielt er doch bereits deutschlandweit eine beträchtliche Anzahl an Seminaren zu dem Thema Low Stress Stockmanship.

In den theoretischen Grundlagen referierte Herr Wenz über das Zonenkonzept und die wichtigsten Punkte, die es beim Treiben von Rindern zu beachten gilt. Nach einer Mittagspause wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen aufgeteilt – je eine Gruppe konnte sich bei Eberhard Baumann von der Firma Averde über Neuigkeiten beim Zaunbau informieren, der andere Teil schaute sich die Praxisdemonstration von Philipp Wenz an, für welche Fleischrindzüchter Dirk Friedel aus Zöllnitz freundlicherweise seine Weidefläche und Rinder als Übungsobjekte zur Verfügung stellte. Anschließend wechselten die Gruppen.

Die Praxisdemonstration verlief auf den ersten Blick unspektakulär, doch konnte man nach einiger Zeit sehen, dass das Prinzip des Treibens mittels Annäherung, Druckauf- und -abbau schon die gewünschten Reaktionen bei den Tieren erbrachte.

Motiviert, diese Methode des Umgangs mit den Rindern im eigenen Stall doch einmal selber auszuprobieren, machten sich die Teilnehmer auf den Heimweg.