Drucken
Details: | Zuletzt aktualisiert: 14. November 2013

Charolaiszüchter zeigen Spitzenqualität auf der Bundesjungviehschau am 09.11.2013

 34 Charolaisbetriebe aus Deutschland, Luxemburg und Frankreich zeigten im niedersächsischen Northeim auf der Bundesjungrinderschau ihre Zuchtprodukte und stellten sich dem Wettbewerb. Mit dabei auch ein altbekannter Thüringer Vertreter die MKH-Agrar GmbH Teichröda mit 5 Tieren. 75 Jungrinder, davon zwei Drittel weiblich wurden vom Luxemburger Gerry Ernst gerichtet. Er legte sehr viel Wert auf Harmonie im Rassetyp mit viel Körper- und Beckenbreite, sowie korrekter Beckenlage. Er moderierte seine Entscheidungen nachvollziehbar dem zahlreichen Publikum.

In der Kategorie Jungrinder 1 bis 2 Jahre belegte die an Eleganz in dieser Gruppe nicht zu übertreffende Clovis- Tochter Iresa einen 1A Platz. Mütterlicherseits  geht sie auf die Schauerfahrene  Ausnahmekuh Quacki in zweiter Generation zurück.  In einer Gruppe Jungrinder unter 12 Monate mit Thüringer Beteiligung ging es sehr eng zu. Jens Schmidt und Marko Beu lieferten sich einen spannenden Wettkampf mit ziemlich gleichwertigen Tieren im Rassetyp, Bemuskelung und Beckenqualität. Am Ende entschied sich der Richter für die Teichrödaer Irina, die etwas mehr Stärke in der Vorhand und die korrekteren Beine zeigte. Irina eine Fakir- Tochter geht auf der Mutterseite übrigens auch auf die Q- Linie zurück. Erwähnen möchte ich noch den 1C Platz der Luxus- Tochter Kelle, einer genetisch hornlosen Färse, die im Typ den gehörnten Vertretern nichts nach stand.

Jens Schmidt mit der 16 Monate alten Clovis Tochter Iresa ging in ihrer Gruppe auf 1A

 

Im nachfolgenden Jungzüchterwettbewerb zeigte der Thüringer Chris, dass er mit Tieren gut umgehen kann. Die Handschrift von seinem Lehrer und Onkel Jens Schmidt  war deutlich erkennbar.

Resümierend möchte ich feststellen, dass der Zuchtfortschritt in der Rasse Charolais deutlich erkennbar war. Die Qualitäten der Tiere waren sehr ausgeglichen. Besonders hervorheben möchte ich die gute Zuchtarbeit in der Verbesserung der Fundamente. Auch in der Hornloszucht sind Fortschritte zu verzeichnen, aber wir sind wir noch lange nicht am Ziel angekommen.

Wolfram Knorr TLL