Am 25. April 2012 fand in bewährter Weise die 18. Zuchtbullenauktion im Zucht- und Vermarktungszentrum Laasdorf statt. Zum Auftrieb kamen insgesamt 23 stationsgeprüfte sowie 3 feldgeprüfte Bullen der Rassen Fleckvieh-Fleisch (20), Charolais (2), Blonde d'Aquitaine (1) sowie Limousin (3).

 

Kat.3a-1_bearb 

Am Vormittag wurden die Bullen von Wolfram Knorr einzeln im Ring vorgestellt und besprochen, dabei durfte traditionsgemäß die Wahl des "Mr. Dornburg", dem Bullen mit der höchsten Prüftagszunahme, nicht fehlen. Dieser Titel ging dieses Jahr an den Scholl-Sohn Schogun, gezogen von Dominique Kirsten aus Singen. Er nahm am Prüftag 2101 g zu.

Pünktlich um 12 Uhr startete nach einer kleinen Mittagspause die Auktion. Dem neuen Abteilungsleiter Handel des Landesverbandes Thüringer Rinderzüchter, Marian Tittel, wurde der erste Auftritt als Auktionator nicht ganz leicht gemacht, denn die Auktion verlief trotz sehr guter Qualität der Bullen äußerst zäh. Am Ende konnten aber trotzdem 25 der 26 aufgetriebenen Bullen zu einem Durchschnittspreis von 2.796 Euro verkauft werden, was sicherlich auch der Taktik des Auktionators zu verdanken war. Er ließ den potentiellen Käufern viel Zeit zum Überlegen und konnte so noch das eine oder andere Gebot herauskitzeln. Teuerster Bulle der Auktion war ein homozygot hornloser Columbus-Sohn gezogen von Hartmut Pieter aus Neustadt. Dieser rahmige, typvolle und super bemuskelte Fleckviehbulle mit dänischen Wurzeln wechselte für 4.100 Euro den Besitzer und deckt in Zukunft in einer Zuchtherde in Ostthüringen.

 

Wir wünschen allen Käufern viel Glück mit ihren neuen Bullen.

 

Preisspiegel

Rasse   vorgestellt
    verkauft     Durchschnittspreis
Fleckvieh 20 19 2.858 €
Limousin 3 3 2.733 €
Charolais 2 2 2.250 €

Bl. d'Aquit.

1 1 1.900 €
Gesamt 26 25 2.796 €

 

Monday the 22nd. - Joomla 3.3 Templates