Drucken
Details: | Zuletzt aktualisiert: 20. Juni 2013

Deutsche Holsteinschau 2013

Am 13.Juni fand in Oldenburg die Deutsche Holsteinschau 2013 statt. Dieses, im zweijährigen Rhythmus stattfindende Event, wurde erstmals in der neu errichteten EWE-Arena ausgetragen.

Dem Urteil der Preisrichter, Lambert Weinberg und Marko Radke, stellten sich insgesamt 54 rotbunte und 167 schwarzbunte Kühe. Etwa 4.000 Zuschauer verfolgten das Richten und waren sich einig, dass das Niveau der vorgestellten Kühe noch nie so hoch war, wie in diesem Jahr. Damit wurde der hervorragende Eindruck, den die deutsche Delegation anlässlich der Europa-Schau in der Schweiz hinterließ, voll bestätigt.

Durch Thüringer Züchter wurden insgesamt 7 Kühe aufgetrieben. Dabei handelte es sich um folgende Tiere:

WFD Campary       V. Hvezda                   Züchter Martin Rübesam

WFD Roy India      V. Roy                        Züchter Martin Rübesam

WFD Reginia         V. Super                     Züchter Martin Rübesam

Martha                 V. Mr. Sam                  Züchter GbR Gerbothe-Wiesner

Hah Marianne        V. Alexander               Züchter Nessetal GmbH u. Andreas Bewersdorf

Nm Hasita             V. Durham                  Züchter Nessetalmilch GmbH

Nm Prada             V. Durham                   Züchter Nessetalmilch GmbH

Besonders in Anbetracht der hohen Qualität, die sich über alle Klassen erstreckte, konnten gute Platzierungen erreicht werden. Der LTR möchte sich bei den Züchtern und allen Helfern ganz herzlichen bedanken. Sie haben, auch durch ihr hohes Engagement, Thüringen würdig vertreten.

Zum Grand Champion der Schau wurde die Marbach-Tochter Loh Nastygirl der Familie Schulte-Lohmöller aus Rhede gekürt. Diese außergewöhnliche Kuh befindet sich bereits in der 4. Laktation und errang wohl verdient diesen Titel.

Bundessieger 2013; Loh Nastygirl

 

Bereits am Vortag wurden der Jungzüchterwettbewerb und die DHV-Genetic-Auktion durchgeführt sowie 12 Nachzuchten aus dem Test- und Wiedereinsatz dem Fachpublikum präsentiert. Beim Vorführwettbewerb der Jungzüchter sicherte sich Michael Beyer mit Candy (V. Fever) einen guten 1c-Platz.

Bei der Genetic-Auktion fanden 20 absolute Spitzentiere einen neuen Besitzer. Es wurde ein Durchschnittspreis von 8.620 € erzielt. Teuerstes Tier war mit 29.000 € ein Numero Uno-Kalb aus der bekannten Lylehaven Lila Z-Familie. Mit einem gRZG von 159 verfügte es auch über den höchsten genomischen Zuchtwert aller Verkaufstiere. Über diesen Spitzenpreis kann sich der Züchter Ralf Hellmuth aus Haina in Hessen freuen.

Leider fanden an diesem Abend zu wenig Züchter den Weg in die Messehalle, um sich die 12 hervorragenden Nachzuchten anzusehen. Der Zeitpunkt der Vorführung am Vorabend der Schau sollte deshalb überdacht werden.

Durch unseren Kooperationspartner ZBH wurde eine Töchtergruppe des Bullen Laron P vorgestellt. Als Hornlos-Vererber wurde er bereits, basierend auf seinen genomischen Zuchtwerten, in vielen Zuchtprogrammen genutzt, aber auch breiter eingesetzt. Mit dem ersten Töchterzuchtwert im April dieses Jahres festigte Laron P seine Werte.

Die sechs vorgestellten Töchter präsentierten sich sehr einheitlich, mit gutem Typ und Stärke. Die trockenen Fundamente überzeugten durch korrekte Stellung und Winkelung. Ein Glanzpunkt sind die hoch und fest aufgehängten Euter. Sie zeichnen sich außerdem durch ein starkes Zentralband und eine wünschenswerte Strichstellung aus.

Durch das Publikum wurde Laron P zur zweitbesten Nachzucht gewählt. Die Töchtergruppe des Bullen Lonar wurde als beste Gruppe ausgezeichnet.

Rudolf Goldmann