Fulminante Premiere

Im Sommer 2011 beschlossen die Zucht- und Besamungsunion Hessen eG und der Landesverband Thüringer Rinderzüchter e. G. die Intensivierung ihrer Zusammenarbeit. Die seitdem eingestallten Holstein- und Fleischrinder-Besamungsbullen gehören den Partnern jeweils zur Hälfte.

Anlässlich Hessens Zukunft wurden erstmals drei Töchtergruppen gemeinsamer Bullen vorgestellt. Dabei handelte es sich um je sieben Töchter der schwarzbunten Bullen XAPPER und MASERATI sowie des Rotbunt-Vererbers DIXIELAND.

 

XAPPER

Der Xacobeo-Sohn XAPPER wurde von der Heinrich Schweinsberger und Jörg Dersch GbR im hessischen Niederwald gezüchtet. Mütterlicherseits geht er auf die bewährte Stammkuh Tui Onyx Nick zurück. In der Familie sind weitere hoch eingestufte Bullenmütter zu finden. Der genomische Top-Vererber LEXINGTON im Besitz von LTR und ZBH stammt ebenfalls aus dieser Familie. XAPPERs Mutter OLIVE produzierte in 5 Laktationen ca. 60.000 Liter Milch und bestach durch ihre Eiweißstärke.

XAPPER selbst wurde als genomischer Vererber stark eingesetzt. Mit XAPPER-Sperma wurden bisher ca. 30.000 Besamungen durchgeführt. Dabei erwies er sich mit einer Abweichung von + 3 als sehr guter Befruchter. Mit seinem RZE von 138 gehört er zu Deutschlands besten Exterieurvererbern. Bei mittlerer Milchleistung hebt er die Fett- und vor allem die Eiweißprozente an. Das macht ihn in der Zeit des Milchquotenendes besonders interessant.

Weitere Glanzpunkte sind sein Zuchtwert für Robotertauglichkeit von 128, sein Melkbarkeitszuchtwert von 112, sein Zuchtwert für Töchterfruchtbarkeit von 110 und sein Zuchtwert für Nutzungsdauer von 113. Durch seinen Zuchtwert für paternales Kalbeverhalten von 112 empfiehlt er sich für Färsenbesamungen.

XAPPER-Töchter sind typvolle und mittelrahmige Kühe mit ausreichender Tiefe und Stärke. Sie bewegen sich mit etwas steilerem, vorzüglich parallelem Hinterbein sehr korrekt. Beckenlänge und –neigung entsprechen den Anforderungen. Die drüsigen Euter sind lang und fest angesetzt, die Hintereuter sind hoch und breit ausgelegt. Die Striche verfügen über die gewünschte Länge und Platzierung. Zur Gruppenbesten kürte der Preisrichter die Katalognummer 328 der Kombination XAPPER x JOKER aus der Agrargenossenschaft Reichenhausen.

 

      

Die Xapper-Tochter DE 1603098876, Zü: Agrargenossenschaft Reichenhausen, an der Hand
von Steffi Hoog

         

Nachzuchtgruppe von Xapper

 

MASERATI

Maserati ist mit einem aktuellen genomischem Zuchtwert von 141 gRZG einer der führenden Man-O-Man Söhne. Seine Mutter CONCHITA erfreut sich im Stall des Züchters Karl Gleiser bester Gesundheit und wurde in der 3. Laktion mit Ex 90 bewertet. Mit der Kombination MAN-O-MAN X PRONTO X MORTY X MTOTO X MANDEL, verfügt MASERATI über ein exklusives Pedigree, welches frei von SHOTTLE und GOLDWIN ist und ihn somit vielfältig einsetzbar macht.

Bei hoher Milchmenge vererbt MASERATI indifferente Eiweißprozente. Überzeugen kann er ebenfalls in den funktionalen Merkmalen. Hier fallen besonders der RZN 121, der RZR 119 und RZS 118 positiv auf. Im Ersteinsatz zeigte sich MASERATI als guter Befruchter, der mit einem RZKd von 110 auch für Färsenanpaarungen geeignet ist.

Mit einem RZE von 130 zählt er zu deunter den MAN-O-MAN-Söhnen. Dies konnte seine vorgestellte Nachzuchtgruppe eindeutig bestätigten. MASERATIs ausgeglichene Töchtergruppe präsentierte sich mit einer guten Körpertiefe und Brustbreite. Die breiten Becken zeigten eine wünschenswerte Lage. Klare Gelenke, hohe Trachten und gut gestellte Hinterbeine bestätigten ebenfalls seine vorgeschätzten, hohen Fundamentzuchtwerte. Die drüsigen Euter sind fest aufgehängt und verfügen über gut ausgeprägte Zentralbänder. Zur Siegerin dieser Nachzuchtgruppe wurde die Katalognummer 321 aus der Erzeuger-und Handels AG Schloßvippach gewählt.

 

Manuela Muck führt die Maserati-Tochter DE 1603090652 von der 
Landwirtschaftsgenossenschaft Förtha

 

Nachzuchtgruppe von Maserati

 

DIXIELAND

Mit dem DESTRY-Sohn DIXIELAND wurde auch den Liebhabern der Rotbuntzucht eine Nachzuchtgruppe vorgestellt. DIXIELAND entstammt der einflussreichen MASSIA-Kuhfamilie aus den Niederlanden. Bullen - wie der bekannte und stark eingesetzte KAIRO oder der hoch genomische Exterieurbulle LACOSTE - bestätigen ebenfalls die hohe Qualität dieser Familie. Auch die Nachzucht von DIXIELAND sorgte für viel Furore bei den zahlreichen Besuchern der Schau.

Seine Töchter zeigten viel Ausstrahlung, eine schräge, offene Rippe und viel Typ. Sie verfügen über ein großes Entwicklungspotenzial. Die Fundamente gefielen durch klare Gelenke, hohe geschlossene Klauen und parallel gestellte Hinterbeine. Ein Glanzpunkt sind die sehr drüsigen, fest und hoch aufgehängten Euter. Als beste Kuh der DIXIELAND-Gruppe wählte der Preisrichter die Katalognummer 308 von Heinz Otto aus Gemünden-Schiffelbach. Die sehr gute Qualität dieser Nachzucht bestätigte auch die Katalognummer 115 von Wilfried und Eckhard Hauck. Diese Kuh nahm am Schaugeschehen teil und belegte den 1a-Rang in ihrer Klasse.

 

Nachzuchtgruppe von Dixieland

 

Preisrichter und Zuschauer waren sich einig, dass DIXIELAND neben Leistung auch wieder Exterieur für die Rotbuntzucht verspricht. Ähnlich wie XAPPER und MASERATI ist auch DIXIELAND ein sehr guter Befruchter. Er sollte für Anpaarungen auf Kühe genutzt werden.

Als besondere Wertschätzung kann man sicherlich die Zufriedenheit der Besitzer mit den Töchtern bewerten. Alle äußerten sich dahingehend, dass sie das Sperma dieser Vererber wieder einsetzen werden.

Ein besonderer Dank gilt den Thüringer Zuchtbetrieben, die ihre Kühe für diese Nachzuchtpräsentation zur Verfügung stellten. Aufgrund der Situation, dass Thüringen im Gegensatz zu Hessen bereits BHV1-frei ist, war eine Rückführung in die Herkunftsbestände praktisch unmöglich. So wurden alle Thüringer Kühe an Hessische Züchter verkauft.

Monday the 22nd. - Joomla 3.3 Templates